Stachus Kaufbeuren

Das seit 17 Jahren leerstehende und baufällige Haus in der Gutenbergstraße, bekannt auch als Stachus, wurde von der Firma Wolfgang Klöck Objektmanagement im November 2015 erworben. Nach dem Kauf wurde das Gebäude entmüllt anschließend wurde ein Büro für historische Bau- und Gefügeforschung beauftragt um die Geschichte des Gebäudes zu erforschen.

Hier können Sie die gesamte Bauhistorische Untersuchung ansehen

Der mit der Durchführung von komplexen und anspruchsvollen Denkmalschutzprojekten erfahrene Füssener Freie Architekt Dipl.-Ing. Theo Fröchtenicht wurde von uns mit der Ausarbeitung der Entwurfs-und Durchführungspläne beauftragt. Gemeinsam mit uns als Projektentwickler, der Stadt Kaufbeuren, vertreten durch Frau Dipl.-Ing. Ulrike Gerber und dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege, vertreten durch Herrn Hauptkonservator Bernhard Herrmann wurde mit Herrn Fröchtenicht ein sehr stimmiges Sanierungs-und Erweiterungskonzept erarbeitet.

Laut Baugenehmigung werden folgende Flächen erstellt:


Im Erdgeschoß entstehen 255 m² Ladenfläche / Verkaufsfläche. Optional kann das Erdgeschoß bis zu 500 m² erweitert werden.

Im 1. Obergeschoss entstehen auf 123 m² Büro oder Praxisfläche mit einer begehbaren Dachterrasse und Wintergarten.

Im 2. Obergeschoss entstehen auf 128 m² Büroräume mit Wintergarten.

Das Dachgeschoss wird ohne Nutzung bleiben.

Das denkmalgeschützte Haus erhält einen mit dem Landesamt für Denkmalpflege abgestimmten Anbau. Hierfür wird ein Teil des Hauses auf 3 Seiten abgerissen, sodass ein moderner Anbau mit Stahl und Glas entsteht. Wir danken für die gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten die zu dieser tollen Planung beigetragen haben.

Bitte klicken Sie auf das entsprechende Bild um es zu vergrößern: